Monatsarchiv: Juni 2016

Britannien und der Austritt aus dem heiligen Römischen Reich Deutscher Nation

Werte Heimseitenbesucher,

sicherlich werde einige von Ihnen durch die obskure Debatte über den „Britannienaustritt“
verunsichert worden sein – indes seien Sie versichert, das es sich hierbei um einen Kokolores
und Schabernack handelt, der niemanden weiter verunsichern sollte. König Georg und seine Mannen
haben 1918 im großen Krieg verloren und sind damit fester Bestandteil des heiligen Römischen Reiches
Deutscher Nationen geworden, sapperlot. Ein Austritt, so drollig der Gedanke auch sein mag, ist damit
ohne ausdrückliche Zustimmung unseres Kaisers gar nicht möglich, potztausend!

Redlichst
Bodo von Klotz, Konteradmiral a.D.

Advertisements
Kategorien: Aktuelles, Historische Exkurse, Zur Weltpolitik

Mein kleiner Lumpi

„Da ist der Wurm drin“ – dieses Sprichwort gereicht doch insbesondere einem ausgemachten Mißstande zum eindrucksvollen Fanal: nämlich, dass das überaus redliche Weichtier völlig zu unrecht allenfalls einen tertiären Ruf unter den mutmaßlich besten Freuden des Menschen (neben dem Frauenzimmer, natürlich) genießt.

Der moderne Mensch hält sich Feliden, Caniden, ja, sogar garstige Nagetiere und behandelt sie mit einer treudämlich-nassforschen Vertraulichkeit, obschon es völlig offensichtlich ist, dass ihn diese Schädlinge nichts weiter als ausnutzen und ihm im Erstfall im wahrsten Sinne des Wortes sogar das Antlitz vom Schädel fressen würden, wäre gerade nichts anderes da.

Alldieweil fuhrwerkt der deutsche Regenwurm bienenfleißig und trutzig in der sakrosankten Heimaterde und ermöglicht so durch seinen unschätzbaren Umwühldienst Ernte um Ernte, ohne dafür auch nur im Ansatz eine angemessene Würdigung zu erfahren.

Ich selbst hatte gottlob schon in jüngsten Jahren die Gelegenheit, auf höchst zärtliche Weise mit einem waschechten Abkömmling jeder stolzen Mollusken in Kontakt zu treten: In der Tat war der liebe „Lumpi“, mein Haus-Bandwurm, sogar mein einziger Freund (und ist es, bei näherer Betrachtung, bis heute geblieben).

lumpi

Mein kleiner Lumpi

Wie Sie sicher wissen, hatte ich mich in meiner Kindheit auf Weisung meines gestrengen Herrn Vaters mit den Hofhunden um meine Nahrung zu balgen. Vermutlich trat Lumpi dereinst als niedliche Finne in einem rohen Pansen-Stück in mein Leben.

Als er erst in meinem Darm zu voller Größe ausgewachsen war, waren wir in der Tat unzertrennlich: nie vergesse ich die unbeschwerten Stunden, die ich damit zubrachte, meinen geliebten Lumpi von mir aufgenommene Nährstoffe apportieren zu lassen. Seither weiß ich: Oberbauchschmerzen können innige Liebe bedeuten! Bisweilen steckte er sogar sogar während des Defäkierens auf grüner Heide frech seinen Kopf hervor, um blöde Mädchen zu erschrecken. Kurzum: Lumpi war wie der Bruder, den ich gehabt hätte, hätten ihn nicht die Wölfe gerissen.

Leider verließ mich mein Lumpi allzu früh: die alten, zinnhaltigen Rohre des friedelschen Landgutes sorgten dafür, dass mein kleiner Freund unser Trinkwasser nicht recht vertrug; selbst ein Ehrengrab auf dem Tierfriedhof blieb ihm leider verwehrt; Mein Herr Vater war strikt dagegen, Potztausend!

Kategorien: Aktuelles, Erbauliches, Familienchronik, Gesundheit

Bloggen auf WordPress.com.