Redliches Fernsehprogramm

Bald im Fernsehen: „Pfiff der Lunge“

pfiffderlunge

Allüberall wird derzeit über eine mögliche Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks diskutiert. In meinen Augen nicht ganz zu Unrecht, hat man doch insbesondere bei den gebührenfinanzierten Fernsehanstalten inzwischen sträflich jenen Bildungsauftrag aus den Augen verloren, der ihr sündteures Dasein ja eigentlich erst legitimiert. Längst ist das mahnende Fernsehspiel allüberall der leichten Unterhaltung gewichen, während endlose Gesprächssendungen als Feigenblatt den Blick auf die über­bor­dende Einschaltquotenorientierung verstellen sollen. Kurzum: So kann es nicht weitergehen!

Dabei wäre es doch mehr als simpel, der allgemeinen Einfalt intelligente Formate entgegenzusetzen, die zwar durchaus modern sind, der Jugend aber trotzdem den Weg zum Studium klassischer Stoffe weisen. Kurzum: Es ist wohl wieder einmal an mir, dem Abendland mit virtuoser Feder zur Rettung zu eilen. Lesen Sie hier ein Handlungs-Outline der ersten Episode meiner Rückbildungs-Telenovela “Pfiff der Lunge”, die den Stoff von Thomas Manns “Zauberberg” ebenso unterhaltsam wie informativ aufgreift. Schon die erste Folge, so viel sei schon im Voraus verraten, hat es durchaus in sich.

Der vielversprechende, wenngleich etwas schwärmerisch veranlagte Student José Castorp (Bachelor, Wirtschaftsingenieurwesen) macht sich eines Tages allein mit seiner Tasche aus Krokoimitat (Urban Outfitters), ein Geschenk seines Stiefvaters und Kumpels, Bankvorstand Dr. Tienappel, auf den Weg ins Sanatorium „Gourmet- und Wellness-Ressort Berghof“, einer romantisch-verwunschenen, aber liebevoll sanierten und mit modernem Spa-Bereich ausgestatteten Schlossruine in den Dolomiten und begegnet dort der oberflächlich biestigen, im Grunde aber herzensguten Krankenschwester Claire Chauchat, die eigentlich schon seit Jahren selbst unter einer Salon-TBC leidet, dies aber vor aller Welt geheim hält, um im Kreise der Patienten den Übeltäter zu identifizieren, der sie als im Alter von zarten 17 in einer stürmischen Liebesnacht hinter dem Bierzelt des Bruschenvereins mit der teuflischen Lust- und Lungenseuche infizierte. Castorp fühlt sich schon beim allerersten Treffen “irgendwie so” zu Schwester Claire hingezogen, was er sich erst kaum erklären kann, später aber auch nicht so richtig. Sie ähnelt wohl ein bisschen seinem Jugendschwarm Lady Gaga. Allerdings ist Claire schon hoffnungslos mit dem Niederländischen Energy-Drink-Produzenten Mynheer Pieter van der Vaart liiert, was wiederum Castrops Cousin, der Social-Media-Manager Hansjörg Ziemßen, zum Anlass nimmt, ihn via Messenger und Whatsapp eindringlich vor den Reizen der wollüstig keuchenden Schwester Claire zu warnen, die er für eine schlechte Partie hält, da sie “nicht mal studiert” hat. Allerdings kann auch er nicht verhindern, daß die beiden Protagonisten sich beim Stationsfasching näherkommen, die nach fünf Jackie-Cola einigermaßen sturzbesoffene Claire Castorp schließlich sogar ihre Krankheit gesteht und ihm überdies noch in derselben Nacht als Zeichen ihrer Verbundenheit ein Röntgenbild ihrer Lunge in die Timeline postet, was Castorps Kommilitonen Pietro Settembrini dazu veranlasst, sie in drei seiner merkelkritischen Postings zu markieren. Das wiederum ruft Sascha Naphta auf den Plan, der in mindestens fünf antifaschistischen Gruppen aktiv ist und eine sogar selbst verwaltet. Die beiden liefern sich daraufhin ein intensives Duell in der Kommentarspalte, während Castrop bereits beginnt, die Vorzüge des kommoden Spa-Bereichs und die ersten Anzeichen einer Wohlstands-Tropenkrankheit zu entdecken. Der Zuschauer hingegen fragt sich unversehens: Werden die beiden je zueinanderfinden – insbesondere aber: wird das alles je auch nur irgendeinen Sinn ergeben?

Wird es natürlich nicht. Freilich werden Castorps sieben Wellness-Jahre im in sieben seelenstreichelnden Staffeln trotzdem detailliert beleuchtet, während die Buchvorlage die letzten sechseinhalb Jahre aus Platzgründen nur gerafft wiedergibt. Die Langeweile, die auch der Zuschauer unweigerlich verspürt, wenn er die Protagonisten beim Aufnehmen von Selfies, Spielen von “Play to Win”-Spielen und dem posten vermeintlich metaironischer Essensbilder beobachtet, hat durchaus Methode. Denn gerade auf der alles entscheidenden Symbolebene verkörpern die in sich völlig hohlen Figuren und ihre siech-saturierte Dumpfheit in nuce auch soziale, politische und geistige Dürre Europas kurz vor dem Dritten Weltkrieg. Ganz im Stile des klassischen Rückbildungsdramas entwickeln sich die Protagonisten im Laufe der Handlung wieder zurück zum kleinbürgerlichen Ideal, das sich schon immer in der eigenen Filterblase genügte.

Ich erwarte stündlich die Zusage des zuständigen Rundfunkrates!

Advertisements
Kategorien: Aktuelles, Erbauliches, Redliches Fernsehprogramm

Danse macabre ins neue Jahr

In wenigen Stunden ist es wieder soweit: Das siech darniederliegende Seuchenjahr wird mit ohrenbetäubendem Geknalle und unmäßigem Alkoholabusus standesgemäß verabschiedet. Freilich: seine rituelle Bedeutung hat der mitternächtliche Radau schon längst eingebüßt. Wollte man in grauer Vorzeit hauptsächlich die ungeliebten Geister des alten Jahres verjagen, noch bevor sie auch das kaum dem Schoße der Ewigkeit entschlüpfte Neujahr mit ihren Heimsuchungen zu peinigen vermochten, so hält man dergleichen heutzutage für vorzeitlichen Aberglauben und lässt lieber gedankenlos ähnliche Quantitäten an Barschaften und Gehirnzellen mitsamt dem scheidenden Annum in übelriechendem Schwarzpulverdunst und schaumweinumwölktem Delirium tremens verglimmen. Welch fatale Ignoranz!

Ja, Sie lesen recht: Die bösen Geister der Vergangenheit sind nicht nur sehr real, sondern heutzutage sogar präsenter denn je. Nur zu: horchen Sie, schnuppern Sie. Können Sie ihn fühlen, den dumpfen Hauch der Verwesung, der sich jetzt, genau in diesem Moment, über Ihre traute Stube legt? Freund Hein hat es sich längst neben Ihnen auf dem Sofa bequem gemacht – und mit ihm alljene Gespinste der deutschen Fernsehunterhaltung, die Sie längst tot und begraben wähnten.

dinner

Ganz recht: das vermeintliche “Programmfeuerwerk” auf allen Sendern ist tatsächlich nicht viel mehr als ein ungelenker Danse macabre, dessen Ouvertüre, eine allenfalls mittelkomische Stolper-Klamotte aus England, den Zuseher bereits durch ihre schiere Altbekanntheit in einen heimtückischen Schlummer wiegt. Derart eingelullt (und sowieso bereits einschlägig vorbetrunken) ist der ahnungslose Chaiselongue-Apathiker leichte Beute für eine Schaar zombifizierter Schreckensgestalten, die nunmehr im Halbstundentakt aus dem Krypten der leichten Unterhaltung zum Fernsehschirm emporsteigen: ob Harald Juhnke, Dieter Krebs, Rudi Carrell oder das Ekel Alfred – kein Spaßmacher der piefigen Bundesrepublik bleibt am Silvesterabend unexhumiert. Auch die gerade noch Lebendigen vom Schlage eines Roberto Blanco, die man für eine obligatorische Pilawa-Unterhaltungssendung mühsam zurück ins Wachkoma rüttelt, können kaum über die Tatsache hinwegtäuschen, daß im deutschen Silvester-Fernsehen nicht der Frohsinn, sondern die Fäulnis Programm ist.

Wenn heute also kurz vor Mitternacht Johannes B. Kerner, von der Spider Murphy Gang auf der alten Leier adäquat begleitet, das verflossene Jahr routiniert abmoderiert, dann sollten auch Sie einige Minuten für ein kurzes Innehalten reservieren. Wenn dann alsbald die lauten Böllersalven einsetzen, gedenken Sie kurz und innig der ursprünglichen Bewandtnis des Feuerwerks, das neben lustigem Farbspiel und traumhaften Feinstaubwerten eben in allererster Linie die bösen Geister längst vergangener Tage wieder in ihre Särge scheucht. Ich darf Ihnen versichern: eher früher als später gibt es ein Wiedersehen. Allerspätestens am 31.12.

Kategorien: Aktuelles, Baron Friedels aristokratischer Almanach, Redliches Fernsehprogramm

1000 Jahre „Tatort“. Aus dem Kulturteil des „Freiheitlichen Beobachters“

15109633_1945176192376613_8945891184790806500_nGerade erst hat die 1000. Folge des „Tatorts“ Fernsehgeschichte geschrieben. Doch schon bald (nämlich in 946 Jahren) steht das nächste Jubiläum an: wir haben die Folge zum 1000-jährigen Tatort-Jubiläum schon jetzt unter die Lupe genommen.

Das Szenario:

Gruppentherapie mit Schlachtrössern. Nach einem Gauleiter-Symposium steigen der Frankfurter Kriminal-Ideologe Fips Rommel (A. Gauland) und die pathologische Promovierte Dr. Brünhilde Braun (Dr. F. Petry) gemeinsam in einen Reisebus, der sich aber bei näherem Hinsehen als heruntergekommener Wohnwagen entpuppt und vor ungewaschenen Zigeunern geradezu überquillt. Die integrationsunwilligen Volksschädlinge wittern sofort ihre Chance und betteln um Geld- und Sachleistungen (´n Euro, ´ne Kippe) – so werden die arischen Spürnasen mit Ängsten und Abgründen weit jenseits der Ekelgrenze konfrontiert. Dabei hätte es so eine gemütliche Kaffeefahrt durch beschauliche Gaue werden können!

Der gesellschaftspolitische Auftrag:

Verzwickt. Eigentlich sollte in der aufwendigen, „Kaffeefahrt nach Dresden“ genannten Produktion auf die Verwahrlosung der Deutschen Heimat durch Zuwanderung hingewiesen werden. Leider scheitert die Jubiläumsfolge schon an ihrer Prämisse: Die natürlich völlig ungebildeten Migranten verpassen die Autobahn-Ausfahrt nach Dresden und die nordafrikanische Komparsen-Hundertschaft havariert schon während der Anfahrt im Mittelmeer. So müssen Braun und Rommel sich einmal mehr am verhassten Establishment abarbeiten: Nach langer Irrfahrt landet der Reisebus ausgerechnet in Tübingen, wo habilitierte Gutmenschen und kinderlose Gender-Frauen die Zigeuner sofort mit abnormer Willkommenskultur und Political Correctness bebauchpinseln. Kann ein vom Klartextreder-Duo angestrengtes Volksbegehrten diese Verschwörung gegen das Vaterland noch aufhalten und das Pendel zurückschwingen?

Die böseste Szene:

Gemeinsam mit der schießfreudigen Kollegin Walli von Übelkrähe (grandios: B. von Storch) steigen Braun und Rommel in den Wohnwagen. Sie wähnen sich alleine, da im Halbdunkel die ebenfalls halbdunklen Insassen für sie völlig unsichtbar sind. Erst als Übelkrähe sich eine Dannemann steckt, erkennen die deutschen Helden, dass sie von Verschwörern umzingelt sind.

Der beste Dialog:

Braun: „Abnorm!“
Rommel: „Abartig!“

Wertung:

10 von 10 rote Himmelfahrts-Pfeile. Wir sind ja kein Leitmedium.

Kategorien: Aktuelles, Redliches Fernsehprogramm

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.