Monatsarchiv: August 2015

Post von von Friedel (erschienen im „Bad Friedelruher Waldpfeifer“ am 21.07.)

Post_friedel

die Deutschen sterben aus. Das freut vielleicht Resteuropa. Aber nicht uns.

Wer ist daran schuld? Sie natΓΌrlich, meine Damen. Ich als lebenslanger Junggeselle muss das wissen.

MΓΌtter sind heute gar keine MΓΌtter mehr. Weil sie keine mehr werden. Wie sollten sie auch? MΓΌtter sind Frauen. Und Frauen wollen heute Autofahren, Hosen tragen, sogar wΓ€hlen.

Sie werden zu Flintenweibern, fast zu MÀnnern. Und jeder richtige Mann nimmt Reißaus.

Meine Mutter hat mich bekommen. DarΓΌber bin ich heute noch froh. Schon als SΓ€ugling lernte ich auch β€žKarrierefrauenβ€œ kennen. Sie zogen mich groß, erzogen mich, brachten mich in die Sonntagsschule.

Aber nicht aus Liebe, sondern nur fΓΌr Geld.

Meine Frau Mutter hatte es schwer. StΓ€ndig quΓ€lte sie die MigrΓ€ne. Und dazu noch die Organisation des halbjΓ€hrlichen Benefiz-Reitturniers. Trotzdem kam sie an mein Bettchen und deckte mich liebevoll zu, wann immer sie konnte. Mindestens einmal im Monat. Ganz umsonst.

Mein Vater hatte viel Stress und deshalb Magenprobleme. Jedenfalls roch er oft nach Magenbitter. Er musste raus und MΓ€nnersachen machen. Weil MΓ€nner eben so sind. Ich sah ihn nur an Weihnachten. Da bekam ich eine liebevolle Backpfeife mit der Vorhand.

MΓ€nner sind MΓ€nner, Frauen sind Frauen. So war das schon immer. MΓ€nner haben keine Ahnung vom Kochen. DafΓΌr von allem anderen.

Auch in China machen Frauen inzwischen Karriere. Die MΓ€nner sind hungrig. Sie essen Hunde, die zweitbesten Freunde des Menschen. Neben der Frau.

Herzlichst,

Ihr

sig

Werbeanzeigen
Kategorien: Aktuelles, Post von von Friedel

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.