Diabolischen AntΓ€nzer zu Fall gebracht

Werte Heimseitenbesucher,

manch einem steht der Haderlump ins Gesicht geschrieben und ohne jeden
Zweifel ist ein gut informierter Herr wie ich stets in der Lage, einen dreisten Gauner
bereits im Ansatz als einen solchen zu enttarnen, sapperlot.

So geschehen heute in der BΓ€ckerei Pfannkucher, in der ich ein GesprΓ€ch zwischen
Frau Sobottke, der Inhaberin des Tanzschule Sobottke, und einem unbekannten
Herrn verfolgen konnte, der sich in dem GesprΓ€ch um eine Stelle als β€žAntΓ€nzerβ€œ
bewarb. Ein AntΓ€nzer indes, ist ein trickreich beschwingter Taschendieb vor dem
KΓΆlner Hauptbahnhof, wie ich aus den Gazetten der letzten Tage lernen durfte,
Potztausend!

antaenzer

Sogenannte „AntΓ€nzer“

Da hier also akute Gefahr im Verzug war, bewies ich abermals Geistesgegenwart und tΓ€uschte SELBER mit einem frΓΆhlichen Lachen auf den Lippen einen plΓΆtzlichen

Anfall von unkontrollierter Tanzeswut vor. Schwungvoll und immer schwungvoller drehte
ich mich um den Stehtisch, packte diesen endlich, ließ ihn sodann zentrifugal abheben und
um mich kreisen um ihn dann schließlich – mit einem frΓΆhlichen β€žJucheβ€œ und dem schweren,
eisernen Fußteil voran – mit im Rheinland so genannten β€žSchmackesβ€œ gegen die Kniescheiben
des Hallodris zu schleudern.

Es knackte sogleich, laut und herzhaft – und verkΓΌndete glasklar: die Tanzkarriere dieses Herrn
wΓΌrde erst einmal auf unbestimmte Zeit beendet sein, harhar!

Nur meiner lauten, an der tosenden See erprobten Kommandostimme war es zu verdanken,
dass ich das nun einsetzende Wehklagen und Geschrei noch ΓΌbertΓΆnen konnte, indem
ich, ganz Kavalier der alten Schule, meine MΓΌtze abnahm, vor Frau Sobottke einen leichten
Diener andeutete und sie mit einem Augenzwinkern lautstark wissen ließ: β€žIch tat es fΓΌr Sie
Madame, fΓΌr Sie, NICHT jedoch fΓΌr die Stadt KΓΆln, sapperlot!β€œ

Danach verließ ich die BΓ€ckerei ohne mich auch nur einmal umzudrehen – jedoch mit dem guten
Gewissen, durch meinen Einsatz ein weiteres mal eine schwere Straftat, am Ende gar eine Gewalttat,
vereitelt zu haben. Wie schΓΆn, sapperlot!

Redlichst
Bodo von Klotz, Konteradmiral a.D.

Werbeanzeigen
Kategorien: Aktuelles, Der Seesack, Diabolisches

Beitragsnavigation

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefΓ€llt das: